Wartezeiten bei Internetseiten verkürzen durch den dadurch entstehenden Stress angeblich die Lebenszeit. Zum Glück ist Firefox selbst schon ein sehr schneller Browser. Sollte allerdings ein schnelles DSL- oder Kabelinternet vorhanden sein, lässt sich Firefox sogar noch ein klein wenig beschleunigen.

Damit auch Leute mit langsameren Internet ohne Probleme im Internet surfen können, bleiben bei Firefox einige Riegel vor. Es kann ansonsten bei etwas langsameren Internet-Nutzern zu ungewollten Verzögerungen oder Anzeigenfehlern beim Laden der Seite kommen. Jedoch brauchen sich DSL- und Kabel-Nutzer darüber keine Gedanken machen, da ihr Internet bei weitem schnell genug ist. Außerdem kann man die Änderungen jederzeit einfach rückgängig machen. Daher kann man die zusätzlichen Geschwindigkeits-Optionen in Ruhe ausprobieren und aktivieren. Wie das geht zeigt dieser Artikel.

Firefox-Konfiguration:

Öffnet Firefox und gebt in der Adresszeile „about:config“ (ohne Anführungszeichen) ein. Damit gelangt ihr in das Konfigurationsmenü von Firefox. Als erstes erscheint eine Warnung, die ihr mit „Ich werde vorsicht sein, versprochen!“ bestätigt. Immerhin wisst ihr ja genau, was ihr machen wollt. Sucht nun nach folgenden Werten (über den Filter geht es am einfachsten) und ändert diese ab:

Network.http.pipelining

Rechtsklickt auf diesen Wert und wählt im Kontextmenü „Umschalten“ aus, um diese Option zu aktivieren. Dies aktiviert das sogenannte „Pipelining“, welches es dem Browser ermöglich mehrere Dateien und Bilder gleichzeitig zu laden.

Network.http.proxy.pipelining

Der gleiche Wert wie oben, nur dieses Mal für Proxy-Server. Aktiviert auch diese Option über einen Rechtsklick und „Umschalten“.

Network.http.pipelining.maxrequests

Dieser Wert bestimmt, wie viele Objekte nun gleichzeitig über Pipelining geladen werden können. Stellt den Wert über einen Rechtsklick und „Bearbeiten“ auf 8 (empfohlener Maximalwert). Solltet ihr einen Wert über 8 wählen (z.b. 9), kommt es zu Verzögerungen bei der ersten Abfrage. Daher solltet ihr bei 8 bleiben.

Nglayout.initialpaint.delay

Dieser Wert bestimmt wieviel Millisekunden gewartet wird, bevor die Seite angezeigt wird. Dadurch sollte erst alles gerendert und dann alles auf einmal angezeigt werden. Wenn euer Internet schnell genug ist, macht dies jedoch keinen Unterschied und ihr könnt die Verzögerung in Ruhe deaktivieren. Gebt daher über einen Rechtsklick und „Bearbeiten“ den Wert „0“ (Standard: 250) ein. Allerdings existiert diese Einstellung seit Firefox 3.0 nicht mehr.

Solltet ihr irgendeinen Wert zurückstellen wollen, rechtsklickt einfach auf den Wert und wählt „Zurücksetzen“ aus.

Jetzt sollte Firefox spürbar schneller laden und arbeiten.