Wie Microsoft jetzt offiziell bekannt gibt, wird Windows 7 europaweit ohne Internet Explorer 8 ausgeliefert. Grund dafür war die angedrohte Geldstrafe der Europäischen Union. Diese kann sich Microsoft aller Voraussicht nach in der aktuellen Wirtschaftskrise nicht leisten und gibt daher nach. Ein weiterer Vorschlag wäre die Integration von gleich mehreren Browsern, aus denen dann der Benutzer frei wählen kann.

Ob dieses Vorgehen der EU wirklich im Sinne der Anwender liegt, ist äußerst fraglich. Wer bisher das Verlangen nach einem anderen Browser hatte, konnte diesen einfach über den Internet Explorer herunterladen. Dieser Vorgang wird nun bei Windows 7 deutlich erschwert werden, da dies ohne vorinstallierten Browser nur recht umständlich zu bewerkstelligen ist. Weiters nutzen im Hintergrund zahlreiche Programme den Internet Explorer, z.B. für Updates.

Die Idee mit den vorinstallierten Browsern ist ebenfalls recht umständlich für den Anwender. So muss er ihn, um Speicherplatz zu sparen, nach jeder Neuinstallation erst wieder deinstallieren.

Mein Vorschlag wäre es daher, beim Installationvorgang von Windows nach dem gewünschten Browser zu fragen. Dieser wird dann anschließend von der Windows-Installations-CD in das System integriert. Eine andere Möglichkeit wäre es sicherlich auch, bei jedem PC- bzw. Windows-Kauf eine eigene CD mit allen erhältlichen Browsern mitzuliefern.

Daher hoffe ich, dass sich Microsoft, Mozilla & Co. noch auf eine benutzerfreundlichere Lösung einigen können.

Nachtrag: Wie nun durch computerworld.com bekannt wurde, wird es in Europa beim Kauf von Windows 7 den Internet Explorer als kostenlose Beilage geben. Mit dabei sind auch die sogenannten Windows Live Essentials, die unter anderem den Live Movie Maker oder den Live Messengerenthalten. Weiters soll der Internet Explorer 8 auch als FTP-Download angeboten werden, wodurch ein Download ohne Browser (sondern mit dem Windows Explorer) möglich sein wird.