Kürzlich erst ist der Release Candidate des neuen Windows 7 erschienen. Damit man aber nicht erst aufwändig partitionieren oder gar den PC neu aufsetzen muss, gibt es eine viel einfachere Lösung. Sie nennt sich „Virtuelle Festplatte“ (VHD). Auch Windows 7 Ultimate beinhaltet diese Funktion.

Die virtuelle Festplatte ist eine Datei mit einer bestimmten Größe, die vom Test-Betriebssystem als Festplatte genutzt werden kann. Auf XP oder Vista wird diese als ganz normale Datei angezeigt, während sie für Windows 7 die C: Festplatte darstellt. Es kommt deshalb zu keinen Konflikten ohne Performance-Verlusten, selbst wenn sich auf der selben Partition das Betriebssystem und die VHD befinden. In Windows 7 werden dann all eure bisherigen Partitionen und Laufwerke um einen Buchstaben nach hinten gerückt und es kann immer noch problemlos darauf zugegriffen werden.

Doch wie erstellt man überhaupt so eine virtuelle Festplatte und installiert den Windows 7 RC darauf?

Startet zunächst ganz normal den Windows 7 RC Setup-Assistenten. Legt also euer auf DVD gebranntes ISO ein und startet den PC über euer DVD-Laufwerk (automatisch oder mithilfe des Bootmenüs). Nun erscheint erstmal ein blauer Hintergrund und ihr müsst ein paar Minuten warten bis das Setup erscheint. Wählt anschließend eure Sprache und euer Tastaturlayout aus und drückt auf „Weiter“.

Bevor ihr jetzt mit der Installation fortfahrt, kommt der entscheidende Punkt: Die Erstellung der virtuellen Festplatte. Drückt hierzu SHIFT + F10, wodurch sich eine Eingabeaufforderung öffnet. In dieser habt ihr nun die Möglichkeit das Programm „Diskpart“ zu starten. Gebt also einfach „diskpart“, woraufhin ihr euch nach ein paar Sekunden nun in diesem Programm befindet (welches immer noch in der Konsole ausgeführt wird). Durch die Befehle „list disk“ und „list volume“ habt ihr die Möglichkeit, euch eure bestehenden Festplatten und Partitionen anzeigen zu lassen.

diskpart1

Doch kommen wir nun zum eigentlichen Punkt. Gebt in die Konsole den folgenden Befehl ein:

create vdisk file=“c:\windows7.vhd“ type=expandable maximum=15000

Hierdurch wird eine virtuelle Festplatte in Form einer Datei erstellt. Unter „file“ könnt ihr angeben, wo sie sich befinden wird und wie der Name lauten soll. Letzteres ist jedoch relativ irrelevant. „type=expandable“ legt fest, dass sich die VHD nur soviel Platz nimmt, wie sie tatsächlich benötigt. Dabei bestimmt „maximum=15000“, dass diese die Größe von 15000 MB bzw. 15 GB nicht übersteigen darf. Wer lieber sofort dauerhaft die Maximalgröße festlegen möchte, kann statt „type=expandable“ auch „type=fixed“ verwenden. Achtet in beiden Fällen darauf, dass ihr über genügend Platz auf der entsprechenden Partition verfügt.

Gebt anschließend noch die folgenden zwei Befehle ein:

select vdisk file=“c:\windows7.vhd“
attach vdisk

Mit diesen Eingaben wird nun die soeben erstellte VHD ausgewählt und für den weiteren Installationsvorgang verfügbar gemacht.

diskpart2

Ihr könnt nun ganz normal mit der Installation von Windows 7 fortfahren. Die Eingabeaufforderung könnt ihr dabei entweder über das „X“ oder den Befehl „exit“ verlassen.

Wählt jetzt im weiteren Verlauf die Installationsart „Benutzerdefiniert“ aus, woraufhin ihr gefragt werdet, wohin ihr Windows installieren wollt. Wählt hier nun eure virtuelle Festplatte, welche durch „Nicht zugewiesener Speicherplatz auf Datenträger…“ gekennzeichnet ist, aus. Die unten stehenden Warnung, dass Windows 7 nicht auf diese Partition installiert werden könnte, sollte euch dabei nicht irritieren.

Wenn ihr nun alles richtig gemacht habt, könnt ihr nach erfolgreicher Installation des Release Candidates, eure virtuelle Festplatte im Explorer von Windows 7 als C: Festplatte sehen, während unter XP und Vista alles beim alten geblieben ist.

Hinweis: Bei jedem Start eures PCs werdet ihr ab nun nach dem zu bootenden Betriebssystem gefragt. Wenn ihr dabei nach ein paar Sekunden keine Wahl getroffen hat, wird das bevorzugte System gestartet. Dieses könnt ihr bei Windows 7 unter Windowstaste + Pause/Unterbr > Erweitert > Starten und Wiederherstellen > Einstellungen wählen. XP und Vista werden dabei als „Frühere Version“ gekennzeichnet.

Quelle: unawave.de

Update 01.03.2012: All das was hier über die Installation einer VHD für Windows 7 zu sehen ist, lässt sich auch für Windows 8 einrichten.