Windows Phone Dev Days LogoLetztes Wochenende fanden erstmals im österreichischen Microsoft-Headquarter die Windows Phone Dev Days statt. Dieses von Microsoft und Nokia organisierte Event konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. So machte ich mich am Samstag nach erfolgter Voranmeldung und Registrierung gemeinsam mit ein paar Studienkollegen auf den Weg zum imposanten Bürogebaude in der Nähe von Wien Meidling.

Die ersten Eindrücke

Nachdem wir von Mitarbeitern ins Gebäude gelassen wurden und uns durch die extrem stylisch eingerichteten Räume und Gänge bewegten (siehe hierzu das Foto des Architekturbüros ), wartete bereits ein ausgiebiges Frühstück auf uns.

Dev Days Frühstück

So ködert man Entwickler ;)


Danach ging es in den erstaunlich bequemen Vortragungssaal, wo bereits bequeme Sessel im Kinoformat auf uns warteten.

In der folgenden Keynote stand die Partnerschaft von Microsoft und Nokia sowie ihr gemeinsames „Kind“, das Nokia Lumia, im Mittelpunkt. Zusammen möchte man das zweitstärkste mobile Betriebssystem bis 2015 werden und vertraut dabei besonders auf die User Experience. Denn iOS und Android hat sich in diesem Gebiet seit 2008 nicht wirklich weiterentwickelt: Es startet das System und danach wählt man in einer Liste oder einem Menü die gewünschte App aus.

Windows Phone Dev Days Keynote

Auch auf der FH gewünscht: Polstersessel

Die Idee hinter Windows Phone 7

Windows Phone 7 hingegen orientiert sich bei seiner Metro-Oberfläche an Real-Life-Szenarien in denen viel los ist: Flughafen, Börse, U-Bahn (daher der Name „Metro), usw. Hier werden Informationen schnell und direkt angezeigt, ohne irgendeine Interaktion. Genau das ist auch die Intention von Microsoft, weshalb auf dem Start-Bildschirm bereits die wichtigsten Informationen auf den Kacheln dargestellt wird. Diese Idee empfinde ich als äußerst praktisch und ist meiner Meinung nach eine Weiterentwicklung der HTC-Sense-Oberfläche. Bei dieser wird bereits mittels Widgets und eigenen Icons versucht, dass möglichst viele Informationen auf der Startoberfläche auf einem Blick ersichtlich sind. Microsoft geht dabei jedoch noch einen Schritt weiter und stellt diese Idee in seiner eigenen Weise in den Vordergrund.

Da Microsoft jedoch die Hardware für diese Technik nicht anbieten kann, hat man bereits seit längerem eine Partnerschaft mit Nokia abgeschlossen. Mit dem Lumia sieht man die ersten richtigen Erfolge dieser Zusammenarbeit. Denn das Handy kann mMn mit seiner Performance, dem hochwertigen AMOLED-Display und einem inzwischen mehr als ausgereiften Betriebssystem auf voller Linie überzeugen.

Besonders von der extremen Entwicklerfreundlichkeit konnte ich mich an diesem Wochenende überzeugen, da wir uns für diesen Zeitraum ein beliebiges Lumia (hauptsächlich aber Lumia 800) ausborgen durften. Denn neben ein paar sehr interessanten Sessions über WP-Sensoren, Silverlight, App-Marketing, usw. stand vor allem der „Hackerthon“ im Vordergrund.

Hackerthon

Dem ein oder anderen dürften vielleicht die sogenannten „Game Jams“ bereits ein Begriff sein: Man setzt sich an einem Wochenende zusammen und versucht in dieser kurzen Zeit möglichst produktiv zu sein und eine kleines Spiel zu entwicklen. Nur hierbei soll als Ergebnis eben eine WP7-App präsentiert werden. Für zusätzliche Motivation sorgte die Ankündigung, dass die besten Projekte mit einem Preis belohnt werden, unter anderem ein noch nicht erhältliches Lumia 900 sowie eine XBox360.

Allgemein war man an diesem Wochenende sehr großzügig zu den rund 70-80 Entwicklern und Studenten. So gab es neben der Möglichkeit in einem der nach verschiedenen Themen eingerichteten Büroräume (Aquarium, Holzhütte mit Tierfällen, usw.) zu entwicklen auch noch ein ausgiebiges Mittagessen sowie einen Grillabend.

Österreichs Arbeitsplatz Nr. 1

Natürlich bin ich nicht so naiv, um nicht zu begreifen, dass man uns hier begeistern möchte und es im Arbeitsalltag bei Microsoft ganz anders aussehen könnte. Jedoch wurde Microsoft bereits mehrmals zu Österreichs besten Arbeitgeber gewählt und die Rutsche (!) von den oberen Stockwerken herab, wäre für mich Grund genug, eine Karriere bei dem Unternehmen in Betracht zu ziehen. Selbst wenn dies bedeuten würde, in der Karriere als Spieleentwickler eine unerwartete Abzweigung zu machen.

Der Preis ist heiß

Entsprechend motiviert begann ich mit der Arbeit an meiner App. Was mir jedoch erst bei der Abschlusspräsentation bewusst wurde, so war ich offensichtlich einer der einzigen Leute die an einem Spieleprojekt komplett mit XNA arbeitete. Da ich quasi keine Vorerfahrung mit Windows Phone oder der mobilen Entwicklung hatte, hielt ich dieses Spiele-Framework von Microsoft für die beste Lösung. Denn neben einer perfekten Integration auf WP7, war besonders mein kleines bisschen an Erfahrung mit XNA aus dem aktuellen IT-Projekt für die FH von Vorteil für meine Idee.

„Make My Breakfast“ sollte die App heißen und die Zubereitung eines Omlettes spielerisch mithilfe des Touchscreens und des Accelerometers ermöglichen. Während am Sonntag zur Mittagszeit bereits die ersten Projekte vorgestellt wurde, gelang es mir dank der Hilfe eines Studienkollegens sogar noch den letzten Punktestand des Spiels auf Facebook, Twitter, ect. zu posten. Danach hieß es sich leider von dem ausgeborgten Lumia 800 zu verabschieden und es bei den Veranstaltern abzugeben.

Nokia Lumia 800

Das zunächst nur ausgeborgte Lumia 800


Die Idee fand jedoch scheinbar großen Anklang bei der Jury (die offenbar schon sehr hungrig war xD) und so bekam ich zu meiner großen Überraschung bei der anschließenden Preisverleihung ein brandneues Nokia Lumia 800 für den dritten Platz überreicht.

Grund genug auf dieses Wochenende mit durchwegs positiven Eindrücken zurückzublicken und im Sommer die erste App in den Marketplace zu stellen^^

Vielen Dank an Microsoft, Nokia, den Vortragenden und dem Catering für diese Veranstaltung! Ich hoffe sehr, dass es nächstes Jahr eine Wiederholung des Events geben wird.